Eigenbedarfskündigung mehr wissen · besser mieten · schöner wohnen

Das ist bei der Kündigung wegen Eigenbedarf zu beachten Wichtige Fristen und Nachweise

Generell steht es dem Vermieter frei, seine eigene Immobilie zu bewohnen bzw. einem nahen Angehörigen diesen Wohnraum anzubieten. Dennoch müssen einige Dinge beachtet werden:

Banner 728x90

Sollte zum Zeitpunkt der Kündigung bzw. während der Kündigungsfrist eine andere zweckdienliche Wohnung frei sein bzw. frei werden, muss der Vermieter seiner Anbietepflicht nachkommen und dem Mieter eine vergleichbare Wohnung im selben Gebäude bzw. derselben Wohnlage anbieten. Versäumt er dies, ist die Kündigung ungültig.

Der Eigenbedarf muss zwar noch nicht zum Zeitpunkt der Kündigung akut vorliegen, nach Ende der Kündigungsfrist allerdings schon. Ungültig sind auch Gründe, welche nur wahrscheinlich oder möglicherweise eintreten. Steht die Wohnung länger als sechs Monate im Jahr leer oder soll nur als Arbeitszimmer bzw. Hobbywerkstatt genutzt werden, ist eine Kündigung wegen Eigenbedarf ebenfalls unzulässig.


Informationen zum Eigenbedarf – wichtige Fristen und Nachweise

Auch wer einen Mietvertrag wegen Eigenbedarf kündigt, muss wie bei jeder anderen Kündigung bestimmte Fristen einhalten. In der Regel gilt für Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Möchte aber ein Vermieter wegen Eigenbedarf Kündigen, richtet sich die Frist nach der Dauer des Mietverhältnisses – beträgt allerdings maximal neun Monate.


Staffelung der Kündigungsfrist vom Vermieter:

  • Bis 5 Jahre: 3 Monate
  • Zwischen 5 und 8 Jahren: 6 Monate
  • Länger als 8 Jahre: 9 Monate


Die Fristen sollten genau beachtet werden – ansonsten kann die Kündigung wegen Eigenbedarf unwirksam sein. Maßgebend ist hier § 573c BGB. Dieser Paragraph schreibt die Fristen der ordentlichen Kündigung fest:

  1. Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.
  2. Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.
  3. Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.
  4. Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.