Mietverträge mehr wissen · besser mieten · schöner wohnen

Vom Mieter ausgesprochene Kündigung kann nicht einseitig zurückgezogen werden

Wenn ein Mieter seinen Mietvertrag kündigt, dann sollte er auch wirklich aus vorhaben, aus der Wohnung auszuziehen – denn wurde die Kündigung erst einmal ausgesprochen und dem Vermieter zugegangen, kann diese nicht einseitig wieder zurückgenommen werden.

Möchte der Mieter nun aber doch in der Wohnung bleiben, muss mit dem Vermieter eine einvernehmliche Lösung gefunden werden, sofern noch kein Nachmieter gefunden wurde. In der Regel wird dann ein neuer Mietvertrag abgeschlossen – dies kann entweder zu den ursprünglichen oder zu neuen Bedingungen geschehen. Der Mieter muss damit rechnen, dass die Miete entsprechend angepasst wird.


Rücknahme der Kündigung durch Mieter ist nach Zugang beim Vermieter nicht mehr möglich

Wird das Mietverhältnis gekündigt, handelt es sich dabei um eine einseitige Willenserklärung, die dem Vermieter zugehen muss. Ein Widerruf ist nur dann möglich, wenn er den Vermieter vor oder gleichzeitig mit der Kündigung erreicht. Eine Rücknahme der Kündigung durch den Mieter ist nach Zugang nicht mehr möglich (vgl. Urteil Bundesgerichtshof vom 24. Juni 1998 (Az.: XII ZR 195/96)).


Weitere interessante Artikel für Mieter und Wohnungssuchende:
- Mietvertrag prüfen: Zehn Tipps worauf Mieter vor der Unterzeichnung des Mietvertrags achten sollten
- Mietaufhebungsvertrag: Was ist das und wozu braucht man einen Mietaufhebungsvertrag
- Zulässige Mieterhöhungen: Allgemeine Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete
- Rechte von Untermieterhaushalten: Wann ist die Untervermietung erlaubt?
- Welche Arbeiten muss der Mieter hier übernehmen: Pflichten des Mieters vor dem Auszug